Auenlandschaft Urloge

Üebersichtskarte Quelle: Auszug aus den Geobasisdaten der Niedersächsischen Vermessungs- und Katasterverwaltung, ©2015Das 16 ha große Gebiet befindet sich im Einmündungsbereich der Flöte in die Große Aue. Beide Gewässer wurden in den 1960 er Jahren ausgebaut und das Umland in der Folgezeit entwässert. Soweit es die heutigen Wasserverhältnisse noch ermöglichen, möchte die Stiftung Naturerbe auf ihren Flächen wieder auentypische Lebensräume für die großteils verloren gegangene Tier- und Pflanzenwelt herstellen.
Seit 2003 konnten 9 ha Ackerflächen in Wald, Überschwemmungsflächen und Grünland mit Teichen und Gehölzstreifen umgewandelt werden. Durch die Beseitigung eines 300 m langen Hochwasserschutzwalles und die abschnittsweise Verfüllung eines Entwässerungsgrabens konnten zudem wichtige Schritte zur Renaturierung eingeleitet werden.

DSC03548 DSC06909
DSC06919 DSC06912

 Fotos oben: Ulf Walek

 

Vögel in der Urloge

Im Frühjahr 2016 erfassten Naturfreunde des NABU Sulingen die Vogelwelt der Urloge. Im Zeitraum von Anfang April bis Mitte Juni erfolgten auf einer festgelegten Route vier Begehungen, bei denen alle Vogelbeobachtungen im Projektgebiet und dem näheren Umfeld notiert wurden. Wenn eine Vogelart während der Brutzeit zu bestimmten Zeiten wiederholt an gleichen Orten festgestellt wird, besteht ein Brutverdacht. Auf diese Weise kann angenommen werden, dass von den insgesamt 52 festgestellten Vogelarten, 38 Arten im Gebiet auch tatsächlich brüten. Spitzenreiter mit zweistelligen Brutpaarzahlen waren Buchfink, Mönchsgrasmücke, Zaunkönig und Zilpzalp. Von den Arten der „Roten Liste Niedersachsen und Bremen“ brütete der in Niedersachsen als gefährdet eingestufte Neuntöter allein mit zwei Paaren im Projektgebiet, von den Arten der Vorwarnliste wurden Zwergtaucher, Kleinspecht, Gartenrotschwanz, Gelbspötter und Goldammer als Brutpaare festgestellt.

An der Erfassung der Vogelarten beteiligten sich Klaus-Henning Dageförde, Angelika Gremm, Bernhard Köstermenke, Kerstin Langhang, Christina Mau-Hansen, Maritta Rieke und Heinfried Rieke.

 

Brutvögel:

Amsel, Blaumeise, Buchfink, Buntspecht, Dorngrasmücke, Eichelhäher,  Fitis, Gartenbaumläufer, Gartenrotschwanz, Gelbspötter, Goldammer, Grauschnäpper, Grünfink, Heckenbraunelle, Höckerschwan, Hohltaube, Kleiber, Kleinspecht, Kohlmeise, Misteldrossel, Mönchsgrasmücke, Neuntöter, Pirol, Ringeltaube, Rotkehlchen, Schwanzmeise, Singdrossel, Sommergoldhähnchen, Star, Sumpfmeise, Tannenmeise, Trauerschnäpper, Waldbaumläufer, Weidenmeise, Wintergoldhähnchen, Zaunkönig, Zilpzalp, Zwergtaucher

 

Gastvögel:

Bachstelze, Baumpieper, Blässhuhn, Gebirgsstelze, Graureiher, Grünspecht, Heidelerche, Jagdfasan, Kernbeißer, Mäusebussard, Nilgans, Rabenkrähe, Stieglitz, Stockente

 

Das Gebiet „Urloge“, fotografiert von einem Ballonfahrer im Juni 2016

Ballonfahrt Heinrich               

Foto: H. Dammeier

 


Infos:
NABU Sulingen