Aktuelles

 

Oktober 2018

apfelsaft

 

Sie haben die Möglichkeit Apfelsaft von der Streuobstwiese in Bassum-Eschenhausen käuflich zu erwerben. Die Äpfel wurden von den NABU-Mitgliedern im Herbst auf der Streuobstwiese gepflückt und zu Apfelsaft verarbeitet. Auf der Streuobstwiese werden keine Insektizide oder Pestizide eingesetzt.

Den Apfelsaft gibt es in praktischen 5 Liter-Boxen (Bag-in--box). Er ist naturtrüb und bei sachgerechter Lagerung ungekühlt lange haltbar.

 

 

Der Apfelsaft kann bezogen werden bei:

  • Anni Wöhler-Pajenkamp, Zum Jedenbruch 31,  Bassum-Bramstedt, Tel.:
    04241/4629
  • Bei Veranstaltungen in der Naturschutzstation Weyhe (Dr. Dietrich-Schütte-Haus), Böttcherei 115, 28844  Weyhe
  • Bäckerei Manfred Meyer, Kirchstraße 5
  • Kaufhaus Grafe, Dorfstraße 27, Bassum- Bramstedt

September 2018

Seltener Schmetterling in Klein Lessen

schwalbenschwanz klein

Weiterlesen ...

November 2016

Die diesjährige Ernte auf unserer Streuobstwiese in Bassum-Eschenhausen hat eine große Menge leckeren Apfelsaft ergeben, den wir verkaufen möchten, um mit dem Erlös Naturschutzprojekte finanzieren zu können.

Karton Apfelsaft1

Die 5-l-Kartons sind erhältlich bei:

Anni Wöhler-Pajenkamp, Zum Jedenbruch 31,  Bassum-Bramstedt, Tel.: 04241/4629
Ulf Walek, Plackenstraße 49, Syke, Tel.: 04242/3190
Naturschutzstation Weyhe (Dr. Dietrich-Schütte-Haus), Böttcherei 115, bei Veranstaltungen dort (Kontakt auch Manfred Böcker, Tel.: 04203/1750 bzw. Heiko Janßen, Tel.: 0421/803466)

 

November 2016

Urloge


Gehölzrückschnitt in der Urloge

Teiche werden häufig von Libellen und Amphibien besiedelt und dienen ihnen als Fortpflanzungsgewässer. Viele dieser Arten benötigen dafür eine ausreichende Besonnung und Erwärmung des Wassers.

In der Urloge haben sich auf den Gewässerböschungen auf natürliche Weise zahlreiche Gehölze angesiedelt. Sie beschatten die Gewässer und haben durch den alljährlichen Laubeintrag eine beschleunigte Verlandung zur Folge. Um dem entgegenzuwirken und die Biotopfunktionen zu verbessern, wurde in einem ersten Arbeitseinsatz ein Teil der Ufergehölze beseitigt. Auf den freigestellten Uferpartien werden die Gehölz im nächsten Frühjahr wieder kräftig aus den abgesägten Stümpfen austreiben. Es wird daher angestrebt, auch diese Bereiche in die Beweidung einzubeziehen, damit die Weidetiere die Gehölzaustriebe verbeißen.

Bei weiteren Pflegearbeiten werden entlang von Strauchhecken Birken und Erlen entfernt, die dort ebenfalls natürlich aufgelaufen sind. Mit diesen Arbeiten wird bezweckt, dass die Hecken auch weiterhin von Dorngrasmücke, Goldammer und Neuntöter genutzt werden können.

 

Juni 2015

Hollwedel


Die Stiftung hat ein Grundstück in der zu Bassum gehörenden Gemarkung Hollwedel geschenkt bekommen. Es ist ca. 1 ha groß und besteht aus einem Wald, der ohne Eingriffe von Menschenhand wachsen darf.